Startseite > Feuilleton > Stress lass nach


Diese Seite mit Freunden teilen
Share

Stress lass nach

Stress ablegen

Um körperlich und seelisch gesund zu bleiben, ist es wichtig, immer wieder für Entspannung zu sorgen.

Erschaffen Sie sich Ihre Entspannungsinseln!

Sie jagen von Termin zu Termin, kommen fast gar nicht zum Verschnaufen. Man schafft es wieder einmal nicht, für genügend Pausen zu sorgen. Wird die Beschleunigung zu rasant, 
Stress abbauen durch Entspannungsverfahren wie z. B. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung oder Meditationist es wichtig, die Bremse zu ziehen. Therapeuten wissen aus der Praxis, dass Menschen, die Entspannung am dringlichsten benötigen, keine Zeit dafür haben. „Die von einem Arzt, Heilpraktiker oder Therapeuten verordneten Entspannungsinseln werden so leicht zu einem neuen Muss auf der To-do-Liste.” Deshalb empfehlen Burnout-Experten einen Mix aus sehr kurzen Entspannungspausen unter der Woche und längere Zeiten am Wochenende.

 
Soforthilfe für Gestresste

Sie haben in der Woche nicht die Zeit, um zum Auftanken in die Natur zu gehen oder Sport zu treiben? Dann können auch mentale oder physische Entspannungsübungen helfen, die in wenigen Minuten, auch während der Arbeitszeit oder in Bahn und Bus, zu machen sind. „Dabei kann man sich Bilder wie Kraftplätze oder Ruheoasen vorstellen (Entspannungsinseln ein besonderer Raum, einen Urlaubsort, einfach einen Ort an den Sie sich am liebsten aufhalten möchten), aber auch Atemtechniken wirken.“

Ein einmal erlerntes Entspannungsverfahren wie z. B. Autogenes Training,
die Progressive Muskelentspannung oder eine Meditationstechnik oder Reiki helfen
dabei außerordentlich.

Gerade bei den Vielbeschäftigten lohnt sich die einmal investierte Zeit für einen Entspannungskurs (gesundheitliche Prävention, Krankenkassen zertifizierte Gesundheitskurse) . Denn entspannt arbeitet man fehlerfreier
und zügiger.

Eine wirksame Stressprävention gibt uns nicht nur ein besseres Lebensgefühl, sondern beugt auch körperlichen und seelischen Krankheiten vor.

 

 

 

 

Ängste, Panikattacken, Depressionen,mentale Erschöpfung,Stoffwechselprobleme, Schlafstörungen, Nervosität, Abgeschlagenheit, Leistungstief, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Verspannungen im Nacken u. Rückenbereich, Verspannter Kiefer 

Login

design by www.ITuTK.de